pinqponq’s Visitenkarte aus Stein

pinqponq’s Visitenkarte aus Stein

Um den Transfer vom Gebäude zur Mode zu leisten, bedarf es einer gehörigen Portion Kreativität und Vorstellungskraft. Auch wenn es dem ein oder anderen daran mangelt – die Master-Studierenden der Technischen Hochschule Köln sprühen nur so vor Ideen. Unter der Leitung der diplomierten Innenarchitektin Katharina Koppe entwickelten sie ein Raumkonzept für pinqponq, das die Markenwerte auf verschiedenen Ebenen in den Raum transportiert. Der Anspruch, dass sich die Markenwerte nicht nur im Produkt, sondern auch im Arbeitsumfeld der Mitarbeiter wiederfinden, bringt die Bezeichnung “Visitenkarte aus Stein” einzigartig auf den Punkt.

©Johanna Witzel
pinqponq-slider-item-2-blogpost-visitenkarte-lucas dyrda
©Lucas Dyrda
pinqponq-blogpost-visitenkarte-slider-item-3-yara naumann
©Yara Naumann
pinqponq-blogpost-visitenkarte-slider-item-4-julian lanser
©Julian Lanser
"Die klare Strukturierung und auf das Markenbild abgestimmte Formen, Materialien, Farben und Medien erzeugen den Wiedererkennungswert der Marke räumlich"

„Form follows Content” lautet das Credo, das Markenraum dreidimensionale Identität zuspricht. “Die klare Strukturierung und auf das Markenbild abgestimmte Formen, Materialien, Farben und Medien erzeugen den Wiedererkennungswert der Marke räumlich”, lehrt Katharina Koppe, die damit ihre Studierenden Lucas Dyrda, Julian Lanser, Yara Naumann und Johanna Witzel zur Auseinandersetzung mit der pinqponq DNA angeregt hat. Herausgekommen sind Konzepte, die sich nicht nur durch den Gebrauch der blau-roten Marken-CI auszeichnen, sondern auch den nachhaltigen Aspekt in den Raum transportieren.

Storefinder

Finde Stores in Deiner Nähe, die pinqponq führen!